Bienvenue & welcome

Sprachkenntnisse - Trau dich

Du musst nicht perfekt sprechen

Ein Auslandsaufenthalt beschleunigt das Erlernen einer Fremdsprache. Den ganzen Tag erlebst du die Sprache und den typischen Sprachgebrauch in verschiedenen Situationen. Und bei jedem Gespräch schnappst du neue Wörter und Ausdrucksweisen auf. Viele kleine Erfolgserlebnisse machen Spaß und ermutigen zum Weitersprechen.

Aber ich bin doch nicht so gut in Fremdsprachen

Klar, du brauchst auch eine Grundlage auf die du bauen kannst. Bei den meisten Programmen, die sich an jüngere Teilnehmer richten, sind deine Sprachkenntnisse aus der Schule aber völlig ausreichend. Es geht nicht darum, fehlerfrei zu sprechen und alle Wörter zu kennen. Niemand wird das von dir erwarten und niemand wird dich danach bewerten. Du gehst ja ins Ausland um die Sprache erstmals praktisch zu erlernen. Und Verständigung läuft nicht nur über Sprache: Viel wichtiger ist es, dass du kommunikativ bist und auf andere zugehst. In vielen Situationen kommst du ohne viele Worte klar. Du kennst ja die typischen Arbeitsaufgaben in deinem Gewerbe oder Handwerk. Du wirst dich noch wundern, wie leicht dir das Sprechen nach einiger Zeit fallen wird – obwohl du doch eigentlich nicht so gut bist in Fremdsprachen. In vielen Fällen reicht Englisch als „Brückensprache“ aus. Es gibt aber auch einzelne Angebote, die Grundkenntnisse in anderen Sprachen voraussetzen.

Wenn du im Ausland in einer Verwaltung arbeitest oder Kunden

telefonisch betreust, wird natürlich erwartet, dass du schon gute

Sprachkenntnisse mitbringst. Auch wenn du eine Weiterbildung im Ausland

besuchst, solltest du dich schon sicher in der Fremdsprache bewegen

können.

Tipp: Kläre frühzeitig welche Sprachkenntnisse für deinen Auslandsaufenthalt vorausgesetzt werden.

Sollte ich mich sprachlich vorbereiten?

Natürlich lohnt sich eine Vorbereitung oder Auffrischung immer! Schon ein einwöchiger Intensivkurs z. B. bei einer Volkshochschule oder bei einem ausländischen Kulturinstitut kann viel bewirken. In der Datenbank von InfoWebWeiterbildung findest du Sprachkurse, die in deiner Region angeboten werden und teilweise auch auf bestimmte Berufsfelder zugeschnitten sind.

Es gibt übrigens viele kostenfreie Möglichkeiten, Sprachkenntnisse aufzufrischen. Filme und Bücher in Originalsprache kannst du dir in einer Bibliothek ausleihen. Im Internet findest du eine große Auswahl an fremdsprachlichen eBooks und Hörbüchern zum kostenfreien Download.

Oder du schaust dir Videos im Internet an. Im Netz findest du auch kostenfreie Online-Sprachkurse, z.B. auf den Seiten der britischen BBC oder des französischen Kanals TV5Monde. Eine weitere Möglichkeit für das regelmäßige Lernen zwischendurch ist die Nutzung von Sprachlern-Apps.

Tipp: Du kannst auch Klebezettel mit Wörtern beschriften und diese auf die entsprechenden Gegenstände in deinem Zimmer kleben. Fülle ein Notizbuch mit Sätzen und Wörtern, die dir wichtig erscheinen. Im Internet gibt es zahlreiche Übersetzungs- oder auch Sprachlernportale. Hier findest du auch typische Redewendungen oder Begriffe aus deinem Beruf. Stelle dir eine Vokabelliste mit den wichtigsten Begriffen aus deinem Berufsbereich  zusammen.

Sprachkurse im Ausland

Ein Sprachkurs im Ausland ist kein Muss. Es gibt günstigere oder

kostenfreie Lernmöglichkeiten zu Hause. Natürlich lernt es sich dort

leichter, wo die Sprache auch im Alltag gesprochen und die Kultur gelebt

wird. Vielleicht ist ein Sprachkurs im Ausland sogar Teil des

Programms, an dem du teilnimmst. Wenn du noch viel Zeit bis zur Abreise

hast, kannst du natürlich auch selbst einen Sprachkurs im Ausland

organisieren. Oder du reist etwas früher an und machst einen Sprachkurs

vor Ort, kurz bevor dein Praktikum beginnt. Die Organisation, die dich

betreut, kennt bestimmt einige Möglichkeiten.

Qualitativ geprüfte Sprachreisen findest du z. B. auf der Website des Fachverbands deutscher Sprachreiseveranstalter.

 

Finanzierung von Sprachkursen

Ideal ist es natürlich, wenn ein Sprachkurs Teil deines geförderten

Auslandsaufenthalts ist. Denn mit den Kosten für die Unterkunft können

Sprachkurse im Ausland teuer werden. Es lohnt sich, verschiedene

Angebote und Unterbringungsarten (Gastfamilie, Wohnheim,

Einzelunterbringung) zu vergleichen.

Es gibt auch einige Fördermöglichkeiten für Sprachkurse z.B. über internationale Jugendaustauschorganisationen wie das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW). Auch aus dem Bundesprogramm Bildungsprämie

gibt es Zuschüsse für Sprachkurse. Voraussetzung ist hier aber, dass du

mindestens 25 Jahre alt und erwerbstätig bist. Einige Bundesländer

haben eigene Förderprogramme. Infos hierzu findest du unter der

„Fördersuche“ im InfoWebWeiterbildung. Wenn du deine Berufsausbildung besonders erfolgreich abgeschlossen hast, kannst du dich für ein Weiterbildungsstipendium der Stiftung für Begabtenförderung

bewerben. Dieses Stipendium kann u.a. für Intensivsprachkurse verwendet

werden. Förderprogrammme des Bundes und der Bundesländer kann man

übrigens unter www.foerderdatenbank.de finden.

Informationen und Materialien zum Sprachenlernen im Überblick