Weiterbildung auf Kamtschatka - junge Nachwuchskräfte aus Deutschland lernen die russische Agrar- und Fischereiwirtschaft kennen

"Die Teilnahme am Young-Leader Seminar auf Kamtschatka war eine exzellente Möglichkeit Russland von einer ganz anderen Seite kennenzulernen.

Das Seminar war durch interessante Vorträge sowie rege und abwechslungsreiche Diskussionen geprägt. Für uns war besonders interessant, dass die Agar- und Fischereiwirtschaft einen hohen Stellenwert hat. Der Fokus der zukünftigen Entwicklung im Agrarbereich liegt auf einer Erhöhung des Selbstversorgungsgrades bei Grundnahrungsmitteln mit dem Ziel die Abhängigkeit von Importen zu verringern. Beispielsweise ist geplant durch den Gemüseanbau in Gewächshäusern die Entwicklung in diesem Bereich voranzutreiben.

Das Freizeitprogramm war zwar straff organisiert, ließ aber kaum Wünsche offen. Neben einem Museumsbesuch und einer Stadtbesichtigung, hatten wir einen Tag auf "Hoher See" verbracht. Wobei der Fisch fangfrisch noch auf dem Boot zubereitet und von uns verköstigt wurde.

Wir haben ein sehr aktives Netzwerk kennengelernt und bleiben gerne im Rahmen des Deutsch-Russischen Forums, bzw. der Alumnivereinigung des Young-Leader Seminars, mit den anderen Teilnehmern und dem Forum an sich im Kontakt.

Motiviert durch unsere neusten Russlanderfahrungen werden wir definitiv auch wieder verstärkt an unseren sprachlichen Kenntnissen arbeiten, da diese doch nicht ganz an die der Muttersprachler heranreichen."

Tabea & Matthias auf Kamtschatka

Gefühlt tausende Kilometer flogen wir über endlose schneebedeckte Bergketten. Die wahre Größe lässt sich aus der Luft nur erahnen.
Das Seminar war durch interessante Vorträge sowie rege und abwechslungsreiche Diskussionen geprägt. Für uns war besonders interessant, dass die Agar- und Fischereiwirtschaft einen hohen Stellenwert hat.
Der Fokus der zukünftigen Entwicklung im Agrarbereich liegt auf einer Erhöhung des Selbstversorgungsgrades bei Grundnahrungsmitteln mit dem Ziel die Abhängigkeit von Importen zu verringern.
Die Politprominenz von Kamtschatka inkl. unseres Gastgebers Valerij Ponomarev, sowie der Minister für Wirtschaft, Landwirtschaft u. Tourismus.
Dank einem etwas längeren Aufenthalt auf dem Hinweg in Moskau konnten wir sogar noch die Stadt, konkret den Roten Platz bei strahlendem Sonnenschein erkunden.
Die „Drei Brüder“, eine als Fotoobjekt äußerst beliebte Felsformation.