Details

Letzte Änderung: 12.12.2018

Care for Chronic Condition – Internationales Hospitations- und Fortbildungsprogramm

Programmart:
  • berufliches Auslandspraktikum
Kurzbeschreibung:

Im internationalen Hospitations- und Fortbildungsprogramm "Care for Chronic Condition" fördert die Robert Bosch Stiftung Aufenthalte im Ausland, durch die professionelle Akteure im Gesundheitswesen neue Erkenntnisse zur Versorgung chronisch und mehrfach erkrankter Menschen gewinnen können.

Dazu gehören Hospitationen an Bildungs- und Praxiseinrichtungen, Fort- und Weiterbildungen sowie die Teilnahme an Konferenzen im Ausland.

Die Robert Bosch Stiftung gewährt dafür Zuschüsse zu Reise- und Aufenthaltskosten und zu Seminargebühren.

Zielland:
  • Afghanistan
  • Ägypten
  • Albanien
  • Algerien
  • Angola
  • Äquatorialguinea
  • Argentinien
  • Armenien
  • Aserbaidschan
  • Äthiopien
  • Australien
  • Bahrain
  • Bangladesch
  • Belgien
  • Benin
  • Bhutan
  • Bolivien
  • Botswana
  • Brasilien
  • Brunei
  • Bulgarien
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Chile
  • China
  • Costa Rica
  • Dänemark
  • Demokratische Republik Kongo
  • Dominikanische Republik
  • Dschibuti
  • Ecuador
  • Elfenbeinküste
  • El Salvador
  • Eritrea
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Gabun
  • Gambia
  • Georgien
  • Ghana
  • Griechenland
  • Großbritannien
  • Guatemala
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Haiti
  • Honduras
  • Indien
  • Indonesien
  • Irak
  • Iran
  • Irland
  • Island
  • Israel
  • Italien
  • Japan
  • Jemen
  • Jordanien
  • Kambodscha
  • Kamerun
  • Kanada
  • Kap Verde
  • Kasachstan
  • Katar
  • Kenia
  • Kirgisistan
  • Kolumbien
  • Komoren
  • Kroatien
  • Kuba
  • Kuwait
  • Laos
  • Lesotho
  • Lettland
  • Libanon
  • Liberia
  • Libyen
  • Liechtenstein
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Madagaskar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Malediven
  • Mali
  • Malta
  • Marokko
  • Mauretanien
  • Mauritius
  • Mazedonien
  • Mexiko
  • Mongolei
  • Mosambik
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nepal
  • Neuseeland
  • Nicaragua
  • Niederlande
  • Niger
  • Nigeria
  • Nordkorea
  • Norwegen
  • Oman
  • Österreich
  • Osttimor
  • Pakistan
  • Palästinensische Gebiete
  • Panama
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippinen
  • Polen
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Republik Kongo
  • Ruanda
  • Rumänien
  • Russland
  • Sambia
  • Sao Tomé und Príncipe
  • Saudi-Arabien
  • Schweden
  • Schweiz
  • Senegal
  • Seychellen
  • Sierra Leone
  • Simbabwe
  • Singapur
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Somalia
  • Spanien
  • Sri Lanka
  • St. Helena
  • Südafrika
  • Sudan
  • Südkorea
  • Südsudan
  • Swasiland
  • Syrien
  • Tadschikistan
  • Taiwan
  • Tansania
  • Thailand
  • Togo
  • Tschad
  • Tschechische Republik
  • Tunesien
  • Türkei
  • Turkmenistan
  • Uganda
  • Ungarn
  • Uruguay
  • USA
  • Usbekistan
  • Venezuela
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Vietnam
  • Westsahara
  • Zentralafrikanische Republik
Zielgruppe:
  • Ausbilder/in, Lehrkraft
  • Fachkraft, Führungskraft, Unternehmer/in
Berufsbereich:
  • Gesundheit und Pflege
Dauer:

1 - 8 Wochen

Angebot besteht seit:

2015

Ablauf & Leistungen:

Die ausgewählten Teilnehmer/innen nehmen an einem Vor- und einem Nachbereitungsseminar teil.

Die Robert Bosch Stiftung vergibt hier einen finanziellen Zuschuss und bietet eine fachliche und organisatorische Beratung für die Teilnehmer/innen.

Lernziele:

Mit dem Programm soll neues Wissen zur Versorgung chronisch und mehrfach erkrankter Menschen nach Deutschland gebracht und die beteiligten Akteure bei der Entwicklung innovativer, langfristig angelegter und interdisziplinär aufgestellter Angebote unterstützt werden.

Durch die geförderten Maßnahmen sollen neue Impulse für die Gesundheitsversorgung gewonnen und neue Versorgungsmodelle kennengelernt werden.

Weitere Lernergebnisse sind die Aneignung zusätzlicher Fachkenntnisse und fachliche Weiterqualifizierung zur Versorgung chronisch Kranker sowie der Aufbau internationaler Kooperationen.

Qualifikation/ Bescheinigung:

Nach erfolgreicher Teilnahme wird eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt.

Voraussetzung:
  • Tätigkeit im Versorgungsbereich chronisch und mehrfach erkrankter Menschen
  • Tätigkeit im deutschen Gesundheitswesen
  • Anträge von interdisziplinären Teams sind erwünscht
  • Unterstützung des Arbeitgebers ist erforderlich
Finanzielle Förderung:

Die Förderung erfolgt über die Robert Bosch Stiftung, im Rahmen des Programms werden Zuschüsse zu :

  • Reise- und Aufenthaltskosten
  • Seminar-, Kongress- oder Studiengebühren gewährt.

Maximal können Zuschüsse bis zu 75% der Kosten bewilligt werden.

Kosten:

Die Kosten, die über den Zuschuss von max. 75% der anfallenden Kosten im Rahmen des Programms hinausgehen, sind von den Teilnehmer/innen selbst zu tragen.

Vergütung:

keine

Bewerbungsfrist:

Anträge können jeweils zum Ende eines Quartals, also zum 31.3., 30.6., 30.9. und 31.12., beim Institut g-plus eingereicht werden. Das Programm endet im März 2017. Es können daher nur Maßnahmen gefördert werden, die bis Februar 2016 abgeschlossen sind.

Links zum Programm:
Kontaktperson:

Frau Monika Hörr
Tel.: 02302 / 926-390
E-Mail: g-plus@uni-wh.de

Herr Sebastian Riebandt
Tel.: 02302 926-399
E-Mail: g-plus@uni-wh.de

Anbieter:

g-plus - Zentrum im internationalen Gesundheitswesen
Alfred-Herrhausen-Straße 50
58448 Witten
Tel.: 02302/926-390
E-Mail: g-plus@uni-wh.de
Webseite: www.g-plus.org

Das Institut g-plus - Zentrum im internationalen Gesundheitswesen gehört zum Department für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke und arbeitet eng mit dem Dialog- und Transferzentrum Demenz sowie der Mathias Hochschule Rheine zusammen. Zum Aufgabengebiet des Instituts gehören die Konzeption und Durchführung von internationalen Programmen im Gesundheitswesen sowie individuelle Beratungen für Führungskräfte in der Pflege.