Details

Letzte Änderung: 31.07.2018

Junges Handwerk in der Entwicklungszusammenarbeit

Programmart:
  • internationale Zusatzqualifikation mit Auslandsaufenthalt
Kurzbeschreibung:

Das Projekt fördert die Verbesserung der Berufschancen in einer globalisierten Arbeitswelt durch den Erwerb von interkulturellen Kompetenzen, Sprachkenntnissen, Arbeit in einem internationalen Team und entwicklungspolitischem Engagement.

Auszubildende und Berufstätige aus NRW haben die Möglichkeit in Projekten in Afrika, Asien und Lateinamerika eine Zusatzqualifizierung als Handwerker/in zu absolvieren.

Zielland:
  • Afghanistan
  • Ägypten
  • Algerien
  • Angola
  • Äquatorialguinea
  • Argentinien
  • Armenien
  • Aserbaidschan
  • Äthiopien
  • Bangladesch
  • Benin
  • Bhutan
  • Bolivien
  • Botswana
  • Brasilien
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Chile
  • China
  • Costa Rica
  • Demokratische Republik Kongo
  • Dominikanische Republik
  • Dschibuti
  • Ecuador
  • Elfenbeinküste
  • El Salvador
  • Eritrea
  • Gabun
  • Gambia
  • Georgien
  • Ghana
  • Guatemala
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Haiti
  • Honduras
  • Indien
  • Indonesien
  • Irak
  • Iran
  • Israel
  • Jemen
  • Jordanien
  • Kambodscha
  • Kamerun
  • Kap Verde
  • Kasachstan
  • Kenia
  • Kirgisistan
  • Kolumbien
  • Komoren
  • Laos
  • Lesotho
  • Libanon
  • Liberia
  • Libyen
  • Madagaskar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Malediven
  • Mali
  • Marokko
  • Mauretanien
  • Mauritius
  • Mexiko
  • Mongolei
  • Mosambik
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nepal
  • Niger
  • Nigeria
  • Pakistan
  • Palästinensische Gebiete
  • Panama
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippinen
  • Republik Kongo
  • Ruanda
  • Sambia
  • Sao Tomé und Príncipe
  • Senegal
  • Seychellen
  • Sierra Leone
  • Simbabwe
  • Somalia
  • Sri Lanka
  • St. Helena
  • Südafrika
  • Sudan
  • Südkorea
  • Südsudan
  • Swasiland
  • Syrien
  • Tadschikistan
  • Tansania
  • Thailand
  • Togo
  • Tschad
  • Tunesien
  • Turkmenistan
  • Uganda
  • Uruguay
  • Usbekistan
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Zentralafrikanische Republik
Zielgruppe:
  • Auszubildende/r, Berufsfachschüler/in
  • zur Meisterprüfung zugelassen, Studierende/r an einer Technikerschule oder Berufsfachschule
Berufsbereich:
  • Gesundheit und Pflege
  • Handwerk
  • kaufmännischer Bereich und Dienstleistungen
Dauer:

25 Tage bis 16 Wochen

Angebot besteht seit:

2009

Ablauf & Leistungen:

Kernelement ist das Praktikum (4 bis 12 Wochen) bzw. die Zusatzqualifizierung (4 bis 16 Wochen) in einem Projekt in Afrika, Asien oder Lateinamerika.

Hier können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konkret mitwirken und ihre Expertise zum Einsatz bringen. Die Zusatzqualifizierung umfasst zudem drei Wochenendseminare in Deutschland, die zur Vor- und Nachbereitung des Auslandseinsatzes dienen.

Je nach Interesse stehen Plätze für ein Auslandspraktikum in verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten zur Auswahl. Alle Auslandspraktika finden in ausgewählten Projekten von deutschen Initiativen/Vereinen und ihren Partnern vor Ort statt.

Zur optimalen Vorbereitung auf das jeweilige Auslandspraktikum sind die deutschen Vereine/Initiativen bereits in die Lernmodule in Deutschland eingebunden. Zudem übernehmen sie die Vor-Ort-Betreuung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Ausland. Es sind sowohl Individual- als auch Gruppenaufenthalte möglich.

Es können auch gerne eigene Projekte für den Auslandsaufenthalt vorgeschlagen werden.

Hinweis: DAC-Liste der Entwicklungsländer und -gebiete des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Lernziele:

Wesentliches Ziel des Projektes ist es, im Sinne des Globalen Lernens Auszubildenden und jungen Fachkräften eine praktische Mitarbeit in Projekten in Entwicklungsländern zu ermöglichen. Dadurch erhalten die Teilnehmenden die Gelegenheit, Kulturen und Lebensverhältnisse in Entwicklungsländern kennen zu lernen.

Das Projekt bietet Einblicke in die vielfältigen Herausforderungen einer globalisierten Arbeitswelt und zeigt neue Perspektiven auf. Lebens- und Arbeitswelten jenseits von Europa werden hautnah kennengelernt.

Qualifikation/ Bescheinigung:
  • Teilnahmebescheinigung
  • Zusatzqualifizierung: Bei erfolgreicher Teilnahme wird das Zertifikat „Junger Handwerker / Junge Handwerkerin in der Entwicklungszusammenarbeit“ verliehen. Das Projekt ist als Zusatzqualifizierung anerkannt.
Voraussetzung:

Bewerben können sich Auszubildende und junge Fachkräfte aus NRW, im Alter zwischen 18 und 27 Jahren, die in einem Projekt in einem sogenannten Entwicklungsland arbeiten wollen.

Auszubildende sollten sich zum Zeitpunkt der Ausreise wenigstens im zweiten Lehrjahr befinden. Sie benötigen für das Auslandspraktikum die Zustimmung des Ausbildungsbetriebs und der Berufsschule.

Die Größe von Gruppen soll 15 Teilnehmer bzw. Teilnehmerinnen nicht überschreiten. Davon kann mindestens ein verantwortlicher Leiter benannt werden, der älter als 27 Jahre sein kann und eine Qualifikation für die internationale Jugendarbeit oder als Jugendleiter haben soll.

Fremdsprachenkenntnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind erwünscht, jedoch keine Voraussetzung.

Finanzielle Förderung:

Über das Landesförderprogramm „Konkreter Friedensdienst“ erhalten die Teilnehmer/innen einen Zuschuss von max. 980 Euro zur Finanzierung der Zusatzqualifizierung und des Auslandspraktikums.

Hiervon können die Kosten für Flug, Impfung und Versicherung finanziert werden. Ein zusätzlicher Eigenbeitrag ist jedoch notwendig.

Die Kosten für die Wochenendkurse in Deutschland (Seminare, Anreise, Unterkunft, Verpflegung) werden über eine Förderung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) komplett übernommen.

Die Carl Duisberg Gesellschaft e.V. unterstützt ebenfalls das Programm und bezuschusst beispielsweise die Beschaffung von zusätzlichen Werkzeugen und Materialien vor Ort.

Kosten:

Die Kosten sind abhängig von der Dauer der Teilnahme. Je nach Projekt müssen die Teilnehmenden einen Eigenanteil für Übernachtung und Essen einplanen.

Für Taschengeld und sonstige Ausgaben sind die Teilnehmenden selbst verantwortlich.

Vergütung:

keine

Bewerbungsfrist:

Jederzeit

Links zum Programm:
Kontaktperson:

Herr Thomas Klein
Tel.: 0211 175 257 13
E-Mail: thomas.klein@engagement-global.de

Anbieter:

Engagement Global gGmbH, Außenstelle Nordrhein-Westfalen
Schadowstr. 74
40212 Düsseldorf
Tel.: 0800 188 7 188
E-Mail: info@engagement-global.de
Webseite: https://www.engagement-global.de/

Es handelt sich hierbei um ein Kooperationsprojekt der Engagement Global gGmbh – Service für Entwicklungsinitiativen und der von der Landes-Gewerbeförderungsstelle des Handwerks NRW (LGH) und des Westdeutschen Handwerkskammertages (WHKT).

Das Projekt wird unterstützt von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen über das Programm „Konkreter Friedensdienst“, vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie der Carl Duisberg Gesellschaft e.V.